Historischer Überblick

Ende der 50er Jahre rief André Arnout einen Betrieb zur Darmverarbeitung ins Leben.
 
Der Abfall dieser Darmbearbeitung wurde zu einem anderen Betrieb gebracht, der auch tierischen Abfall bearbeitete. Da die Fabrik nach einigen Jahren eine Vergütung für die Verarbeitung von diesem Abfall anforderte, begann André Arnout, seinen Abfall selbst zu verarbeiten.
 
Mit einem kleinen Kochkessel gelang es ihm, selbst Fleischknochenmehl zu produzieren. Schnell weitete sich sein Unternehmen aus und er verarbeitete auch den tierischen Abfall von anderen Lieferanten.
 
Die Herstellung von Futtermittelgrundstoff wurde damals zur Haupttätigkeit.
 
Im Jahre 1972 wurde aus dem Einmannbetrieb eine Naamloze Vennootschap [Aktiengesellschaft] gegründet: Arnout N.V.
 
N.V. Arnout wuchs weiter zu einem Unternehmen, das rohe Tierfette, rohe Knochen und 
Zwischenprodukte zu geschmolzenem Fett und Fleischknochenmehl verarbeitet. Diese Produkte werden hauptsächlich für Futtermittel, Heimtierfutter, Düngemittel und im Oleochemie-Sektor verwendet.

Innerhalb des Sektors hat N.V. Arnout sich schon immer durch seine Extraktion ausgezeichnet. Hierdurch kann das Fleischknochenmehl bis zu 10 % weiter entfettet werden.
 
Im Jahre 1991 wurde Arno – Proteïn & Fat N.V. gegründet. Diese Firma ist verantwortlich für den Transport der Rohgrundstoffe und der Endprodukte.
 
Anfang 2008 kam es zu einer Fusion mit Belgras, die eine Namensänderung zur Folge hatte: Fapro N.V.
 
Im Frühling 2008 wurde endlich beschlossen, jeglichen tierischen Abfall von Schweinen zu verarbeiten.

2011 erfolgte die Namensänderung von Belgras in Progra. Fapro und Arno beschäftigen zusammen etwa 45 Arbeitnehmer.